Die Künstlerin Kanella Tragusti lebt seit zehn Jahren in Deutschland –in einer großen Berliner Altbauwohnung, wo sie sich inzwischen auch ihr Atelier eingerichtet hat. Sie studierte in Athen, Paris und Berlin. Durch ihre Auslandserfahrungen entwickelte sie keine „geschlossene Identität“. In der Fremde zu wohnen und zu arbeiten ist für sie Quelle der Visualisierung im gemalten Bild.
 
Die Literatur und der Film stellen für Kanella Tragusti wesentliche Inspirationsquellen der Bildfindung dar. Insbesondere ist es in der Literatur die poetische Sprache von Gabriel Garcia Marquez oder Gaston Bachelard. Die Arbeit mit dem Medium Film ist Kanella Tragusti vertraut: Zwischen 1984 und 1987 schrieb sie Drehbücher und arbeitete mit dem griechischen Regisseur Theodoros Angelopoulos. Filmische Sequenzen regen die Künstlerin zu Ideen für ihre Zeichnungen an. So zeigt beispielsweise die figurative Serie von 22 Bildern die Möglichkeit zu Variationen, die ebenso in der Musik und im Filmschnitt vorgefunden werden.
 
Ein Blick in ihr Skizzenbuch vermittelt das intensive und intuitive Suchen nach Form, insbesondere der menschlichen Form des Körpers, die später in verschiedenen formalen Aspekten, in ihren zeichnerischen und malerischen Werken immer wieder auftaucht. Im Laufe ihres künstlerischen Werdeganges entstanden Zeichnungen und Ölbilder unterschiedlichen Abstraktionsgehaltes: einige Bilder sind geprägt durch ungegenständliche Farbspuren, die erst nach längerer Betrachtung einen assoziativen Bildinhalt zulassen. Andere Bilder zeigen Schrift, insbesondere griechische Buchstaben, konkret zu bestimmende Gegenstände in Innenräumen und vor allem zeigen sie den Menschen, eines ihrer Hauptmotive.
 
Ihre Diplomarbeit im Fach Semiologie an der Pariser Sorbonne schrieb Tragusti 1984 über das Verhältnis zwischen Sprache und Bild. Dies wurde der Ausgangspunkt für die eigene Kunst.                            

 
Matthias Harder, Berlin

 
(Aus der Zeitschrift „Chronika“,  Januar/Februar 1997)

 

Blick in das Skizzenbuch

Die Künstlerin Nelly Tragusti lebt seit zehn Jahren in Deutschland – in einer großen Berliner Altbauwohnung, wo sie sich inzwischen auch ihr Atelier eingerichtet hat. Sie studierte in Athen, Paris und Berlin. Durch ihre Auslandserfahrungen entwickelte sie keine "geschlossene Identität". In der Fremde zu wohnen und zu arbeiten ist für sie Quelle der Visualisierung im gemalten Bild.
 
Die Literatur und der Film stellen für Nelly Tragusti wesentliche Inspirationsquellen der Bildfindung dar. Insbesondere ist es in der Literatur die poetische Sprache von Gabriel Garcia Marquez oder Gaston Bachelard. Die Arbeit mit dem Medium Film ist Nelly Tragusti vertraut:  Zwischen 1984 und 1987 schrieb sie Drehbücher und arbeitete mit dem griechischen Regisseur Theodoros Angelopoulos. Filmische Sequenzen regen die Künstlerin zu Ideen für ihre Zeichnungen an. So zeigt beispielsweise die figurative Serie von 22 Bildern die Möglichkeit zu Variationen, die ebenso in der Musik und im Filmschnitt vorgefunden werden.
 
Ein Blick in ihr Skizzenbuch vermittelt das intensive und intuitive Suchen nach Form, insbesondere der menschlichen Form des Körpers, die später in verschiedenen formalen Aspekten, in ihren zeichnerischen und malerischen Werken immer wieder auftaucht. Im Laufe ihres künstlerischen Werdeganges entstanden Zeichnungen und Ölbilder unterschiedlichen Abstraktionsgehaltes: einige Bilder sind geprägt durch ungegenständliche Farbspuren, die erst nach längerer Betrachtung einen assoziativen Bildinhalt zulassen. Andere Bilder zeigen Schrift, insbesondere griechische Buchstaben, konkret zu bestimmende Gegenstände in Innenräumen und vor allem zeigen sie den Menschen, eines ihrer Hauptmotive.
 
Ihre Diplomarbeit im Fach Semiologie an der Pariser Sorbonne schrieb Tragusti 1984 über das Verhältnis zwischen Sprache und Bild. Dies wurde der Ausgangspunkt für die eigene Kunst.                           
 

Matthias Harder, Berlin 1997
 
(Aus der Zeitschrift „Chronika“, Januar/Februar 1997)

 

 

Ματιές στο μπλοκ σχεδίων

 

Η καλλιτέχνιδα Νέλλη Τραγουστή ζει και εργάζεται εδώ και δέκα χρόνια στη Γερμανία - σε ένα από εκείνα τα μεγάλα προπολεμικά αρχοντικά διαμερίσματα του Βερολίνου, όπου στο μεταξύ έχει εγκαταστήσει και το εργαστήρι της. Σπούδασε στην Αθήνα, στο Παρίσι και στο Βερολίνο. Λόγω της εμπειρίας του εξωτερικού δεν ανέπτυξε μια "κλειστή ταυτότητα". Η ζωή και η εργασία της στην ξενιτιά είναι για την ίδια πηγή νοερής σύλληψης της ζωγραφισμένης εικόνας.

Η λογοτεχνία και ο κινηματογράφος αποτελούν για τη Νέλλη Τραγουστή σημαντικές πηγές έμπνευσης γαι την αναζήτηση της εικόνας. Στη λογοτεχνία είναι κυρίως η ποιητική γλώσσα  του    ή του    . Η εργασία με μέσο τον κινηματογράφο τής είναι οικεία: μεταξύ του 1984 και του 1987 ήταν σεναριογράφος και συνεργάστηκε με τον σκηνοθέτη Θεόδωρο Αγγελόπουλου. Κινηματογραφικές σκηνές εμπνέουν την καλλιτέχνιδα στα  σχέδιά της.

Η σειρά 22 μορφοποιημένων εικόνων, παρουσιάζει π.χ.τη δυνατότητα των παραλλαγών, που απαντώνται εξίσου στη μουσική και στο μιξάζ ταινιών.
 

Μια ματιά στο τετράδιο σχεδίων της μας μεταδίδει την έντονη και διαισθητική αναζήτηση της μορφής, κυρίως του ανθρώπινου σώματος, που όλο και αναδύεται από τις διάφορες τυπολογικές προβολές στα έργα σχεδίου και ζωγραφικής της. Αλλά ο παρατηρητής δεν παίρνει απάντηση στην απορία του αν πρόκειται για πορτρέτα τρίτων ή για αυτοποροσωπογραφίες. Στη διάρκεια της καλλιτεχνικής της ωρίμανσης δημιούργησε σχέδια και λάδια διαφόρου βαθμού αφηρημένης τέχνης, ορισμένα έργα  χαρακτηρίζονται από ανεικονικά ίχνη χρωμάτων που επιτρέπουν μόλις μετά από επίμονη παρατήρηση και συσχετισμούς την ανακάλυψη εικονικού περιεχομένου. Άλλα έργα παρουσιάζουν γραφή, κυρίως ελληνική, συγκεκριμένα αντικείμενα σε εσωτερικούς χώρους αλλά κυρίως δείχνουν ανθρώπους, που αποτελούν ένα από τα βασικά μοτίβα της.

Θέμα της διπλωματικής εργασίας της Τραγουστή στη Σημειολογία ήταν το 1984 στη Σορβόννη η σχέση γλώσσας και εικόνας. Αυτό αποτέλεσε την αφετηρία για τη δική της τέχνη.

 

 

Μετάφραση: Θανάσης Τσίγκας

 

(Από το περιοδικό "Χρονικά" Ιανουάριος/Φεβρουάριος 1997)